Zum Inhalt springen
REFERENZEN
Zufriedenheit und Qualität zeichnen uns aus
Referenz BioWIN2Touch Familie Wippel Heizraum BioWIN2 Touch Familie Wippel im Heizraum BioWIN2 Touch Familie Wippel Einfamilienhaus BioWIN2 Touch Familie Wippel Pelletslagerraum

Familie Wippel heizt jetzt mit Pellets

Windhager Pelletskessel für saniertes Einfamilienhaus

Es ist noch nicht lange her, da haben sich Stefan Wippel und seine Lebensgefährtin einen großen Traum erfüllt: ein eigenes Haus im Grünen! Gefunden haben die beiden ein bestehendes Einfamilienhaus im niederösterreichischen Pasching – ideal für die Anforderungen der kleinen Familie. Einziger Wermutstropfen: die bestehende Heizung. Der alte Öl-/Festbrennstoffkessel, ebenfalls von Windhager, war zwar noch funktionstüchtig. Trotzdem wünschte sich Stefan Wippel weniger Arbeit mit der Heizung, dafür mehr Umweltfreundlichkeit beim Heizen. 

Umfassende Beratung vom Installateur

Weil die nächste Heizperiode schon vor der neuen Haustür stand, kontaktierte Stefan Wippel direkt seinen Installateur, Gerhard Pluchar aus Hochstraß. Die ausführliche Beratung durch den Fachmann war eine gute Entscheidung. Denn kein Online-Produktberater kann die individuellen Gegebenheiten vor Ort so exakt beurteilen und eine so maßgeschneiderte, individuelle Lösung anbieten.

Installateur Pluchar legte Familie Wippel einen 21 kW Windhager Pelletskessel für ihr saniertes Einfamilienhaus ans Herz. Der BioWIN2 Touch funktioniert, vom Pelletstransport aus dem Lager bis zur Reinigung, vollautomatisch. Einzig die XXL-Aschebox muss Stefan Wippel ein oder zwei Mal pro Jahr selbst entleeren. Aber selbst die macht es ihm mit ihren Rollen einfach!

Pelletslager fasst Vorrat für zwei Jahre

Im neuen Haus ist Platz genug, sogar für einen Zwei-Jahres-Vorrat an Pellets. Im Keller wurde dafür eine Wand eingezogen und somit ein abgetrennter Raum für das Brennstofflager geschaffen. Raumschrägen sorgen dafür, dass die Pellets nachrutschen und das Lager gut entleert wird.

Der Umbau und die Installation der neuen Pelletsheizung gingen innerhalb weniger Tage über die Bühne. Noch vor dem ersten Kälteeinbruch wurde die neue Heizanlage Mitte Oktober des vergangenen Jahres in Betrieb genommen. Seither fühlt sich Familie Wippel sehr wohl in ihrem neuen, gemütlich warmen Heim.

Auch Sie möchten Ihren alten, fossilen Heizkessel endlich gegen eine nachhaltige Heizung tauschen? Jetzt ist ein guter Zeitpunkt dafür: Es gibt hohe Förderungen vom Bund sowie den Ländern! Besondere Unterstützung bekommen Haushalten mit geringem Einkommen: Sie erhalten bis zu 100% der Investitionskosten, abhängig vom Einkommen. Auf der Windhager Website gibt es detaillierte Informationen zu den aktuellen Förderungen.

Übersicht: Referenz Stefan Wippel  
Energieart Pellets
Aufstellungsort Keller/Heizraum
Einsatzbereich Einfamilienhaus
Brennstoffzuführung Pelletssaugsystem
Altbestand Öl-/Festbrennstoffkessel
Chat starten