Diese Seite verwendet Cookies, auch von Drittanbietern, um Ihnen Werbung und Dienstleistungen entsprechend Ihrer Vorlieben zukommen zu lassen. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, klicken Sie bitte hier . Durch Schließen dieses Banners, Navigieren oder Klicken auf irgendeinen Link dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren

ÖSV-Star fährt auf Windhager ab

24. September 2014 - Ski-Ass Otmar Striedinger setzt beim Heizen auf den neuen Pelletskessel BioWIN2 von Windhager.

Er ist 23 Jahre jung, gebürtiger Kärntner und gilt als Shooting-Star im ÖSV Nationalteam: Super-G-Spezialist Otmar Striedinger hat in der vergangenen Ski Weltcup-Saison mit mehreren Top-Ten Platzierungen erstmals auf sich aufmerksam gemacht. Und dieses Jahr soll es für Striedinger noch besser laufen. Das junge Ski-Ass hat in den letzen Wochen hart trainiert und startet topfit in die bevorstehende Saison.

Der Umweltgedanke zählt

Auch in den eigenen vier Wänden ist Oti für den kommenden Winter bestens gerüstet. Vor kurzem hat er seine alte Ölheizung gegen eine neue Pellets-Solar Kombination von Windhager getauscht. „Der Umweltgedanke war mit besonders wichtig. Holz wächst vor meiner Haustür. Außerdem wollte ich nicht mehr vom kosmopolitisch gesteuerten Ölpreis abhängig sein“, erzählt Striedinger. Durch den Umstieg heizt der sympathische Sportler nicht nur umweltfreundlich sondern auch sparsam. Für seine alte Ölheizung bezahlte er deutlich über 2.000 Euro für den alljährlichen Öl-Nachschub. Für die zirka 4 Tonnen Pellets, die er nun benötigt, reduzieren sich seine Heizkosten auf rund 1.000 Euro jährlich.

Zeit sparen

Wichtig für einen Rennläufer ist aber vor allem der Faktor Zeit. Im  Rennen geht es um den Gewinn von Hundertstel Sekunden und auch privat muss sich Striedinger seine rare Freizeit genau einteilen. Dabei nimmt ihm sein neuer, vollautomatischer BioWIN2 viel Arbeit ab. Der Kessel reinigt sich quasi von selbst und muss nur mehr alle zwei Jahre gewartet werden. Da der BioWIN2 die Pellets fast rückstandslos verbrennt, muss Striedinger die XXL-große Aschebox nur mehr einmal im Jahr entleeren.

Qualität die überzeugt

Trotz bequemen 200 Quadratmetern Wohnfläche ist Platzverschwendung für Striedinger kein Thema. Sein neuer BioWIN2 benötigt inklusive aller Mindestabstände nur 1,5 Quadratmeter und ist damit so platzsparend wie kein anderer. Und last but not least haben die ausgereifte Technik und die hochwertige Verarbeitung des BioWIN2 den jungen ÖSV-Star überzeugt. „Bei meiner Ausrüstung lege ich Wert auf hochwertiges Material und erstklassige Qualität. Und das ist mir auch beim Heizen wichtig“, bekräftigt Striedinger.