Diese Seite verwendet Cookies, auch von Drittanbietern, um Ihnen Werbung und Dienstleistungen entsprechend Ihrer Vorlieben zukommen zu lassen. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, klicken Sie bitte hier . Durch Schließen dieses Banners, Navigieren oder Klicken auf irgendeinen Link dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren

Bivalentes Heizkonzept von Windhager

2. November 2015 - Sauerländer Pferdehof setzt auf Brennstoff Holz

Komplett auf den Brennstoff Holz setzt Familie Mette bei der Beheizung ihres denkmalgeschützten Pferdehofs im sauerländischen Sundern-Hellefeld. Mit der Entscheidung zur Umrüstung von elektrischer Nachtspeicherheizung auf eine Zentralheizung bot sich die Möglichkeit, die Holzreserven aus dem eigenen Wald zu nutzen. Nach der Beratung durch das SHK-Unternehmen Pletzinger stand schnell fest: Die größtmögliche Entscheidungsfreiheit und hohen Komfort erlaubt der Hybridkessel DuoWIN von Windhager, der sowohl mit Scheitholz als auch mit Pellets zu betreiben ist.

Der DuoWIN besteht aus zwei separaten Brennereinheiten: dem Scheitholzkessel LogWIN Klassik als eigenständiges Basisgerät sowie dem separat angedockten Pelletskessel BioWIN 2. Sie lassen sich sowohl einzeln als auch – zum Ausgleich von Leistungsspitzen – gleichzeitig im so genannten PowerBoost betreiben. Der DuoWIN kam mit einer Nennwärmeleistung von 7,6 bis 30 kW zum Einsatz. Nach dem Abbrand des Scheitholzes sorgt – sofern Holz nachgelegt wurde – entweder die automatische Zündung für den erneuten Festbrennstoffbetrieb oder es wird eine intelligente Brennstoff-Umschaltung für das automatische Anheizen des Pelletskessels aktiviert. Zur Pelletsversorgung greift Familie Mette auf Sackware zurück. Eine Füllung reicht im vollen Betrieb für ca. 24 Stunden.

Für die Festbrennstoffheizung und die Solaranlage - beides zählt zur Rubrik der regenerativen Energien - bekamen die Heizungsbetreiber Fördermittel vom BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) in Höhe von 8.000 € und 3.310,00 € vom Land Nordrhein-Westfalen über die progres.nrw.