Diese Seite verwendet Cookies, auch von Drittanbietern, um Ihnen Werbung und Dienstleistungen entsprechend Ihrer Vorlieben zukommen zu lassen. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, klicken Sie bitte hier . Durch Schließen dieses Banners, Navigieren oder Klicken auf irgendeinen Link dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren

90 Jahre Windhager

7. Juli 2011 - Das Salzburger Traditionsunternehmen Windhager begeht im Juli 2011 sein 90-jähriges Firmenjubiläum. Aus der im Jahre 1921 gegründeten kleinen Schlosserei hat sich eines der international führenden Unternehmen der Heizungsbranche entwickelt.

Top Qualität „Made in Austria“, ein ausgeprägter Innovationsgeist und konsequente Kundenorientierung sind die Markenzeichen des Heizungsspezialisten Windhager. Das Salzburger Traditionsunternehmen mit Sitz in Seekirchen zählt zu Österreichs größten und erfolgreichsten Heizkesselherstellern. Dieses Jahr begeht Windhager Jahr sein 90-jähriges Firmenjubiläum und kann auf eine von stetigem Fortschritt und Wachstum geprägte Firmengeschichte zurückblicken. 

Von der kleinen Schlosserei zum internationalen Konzern 
Mit nur einem Lehrling an der Seite macht sich der gelernte Schmied und Schlosser Anton Windhager im Juli 1921 unter den widrigen Umständen der Nachkriegszeit selbständig. Nach anfänglich nur kleinen Reparaturarbeiten spezialisiert sich Windhager bald auf die Herstellung von selbstentwickelten Herden wie Druckschiff-, Brotback- und Elektroherde. 

1939 beschäftigt Anton Windhager bereits 17 Mitarbeiter, mit denen er 1.406 Geräte fertigt. Von da an geht es stetig bergauf. 1955 hat das Unternehmen bereits 77 Mitarbeiter. Ganz dem Zeitgeist entsprechend werden Anfang der 60er Jahre die ersten großen Werbeaktivitäten gesetzt. Mit Fernseh- und Plakatkampagnen wird die Marke Windhager schnell Österreichweit bekannt. In den 80er Jahren erobert Windhager mit einem Baukastensystem  für Öl-, und Festbrennstoffkessel sowie Warmwasserboilern endgültig die Marktführerschaft in Österreich. Mitte der 80-er Jahre überschreitet das Unternehmen die Grenzen und gründet seine ersten Niederlassungen in der Schweiz. Kurz darauf folgt die Gründung einer deutschen Vertriebsniederlassung in Meitingen bei Augsburg, der im Jahr 1991 eine weitere in Delitzsch bei Leipzig folgte. 

Um den Produktionsstandort Österreich für die Zukunft zu rüsten wird von 2003 bis 2005 die Fertigung ausgebaut und modernisiert. Ein weiterer Meilenstein in Richtung internationale Expansion wird im Jahr 2010 mit der Gründung einer Niederlassung in Frankreich gelegt. Mit rund 530 Mitarbeitern, eigenen Niederlassungen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz sowie einem europaweiten Partner-Netzwerk zählt Windhager heute zu Österreichs Paradekesselherstellern. Das Produktsortiment umfasst Heizkessel und Zubehör für alle Brennstoffe und Solar wobei ein starker Fokus auf die Entwicklung und Herstellung intelligenter Holz- und Pellets-Heizsysteme gelegt wird. 

Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien 
„Die erfolgreiche Entwicklung von Windhager zeigt, dass es dem Unternehmen immer wieder gelungen ist, mit den richtigen Strategien sowohl in guten als auch schwierigen Zeiten zu bestehen und sich konsequent weiterzuentwickeln“, zieht Windhager Geschäftsführer Mag. Christoph Schneiderbauer Bilanz. „Ganz in diesem Sinne haben wir uns daher zum 90-jährigen Jubiläum einen dynamischen, neuen Markenauftritt verpasst und sind mit gleich fünf neuen Heizlösungen auf den Markt gegangen. Darunter natürlich auch wieder Innovationen und Weltneuheiten wie zum Beispiel der VarioWIN XS. Dieser neuartige Pellets-Zentralheizungskessel wurde speziell für den kleinen Wärmebedarf moderner Gebäudestandards entwickelt und bietet damit erstmals eine nachhaltige Alternative zur Wärmepumpe. Speziell für den großen Wärmebedarf haben wir heuer den BioWIN XL eingeführt. Mit diesem Gerät bieten wir erstmals auch für den Objektwärmebereich eine innovative Pellets-Heizlösung und sprechen damit die für Windhager neue Zielgruppe „Architekten und Planer“ gezielt an so Schneiderbauer. 

Windhager kann daher nicht nur auf eine erfolgreiche Vergangenheit verweisen, sondern auch besonders optimistisch in die Zukunft blicken. „Vor dem Hintergrund des wachsenden Energie- und Umweltbewusstseins wird die Nachfrage nach effizienten,  hochwertigen Heizsystemen in den nächsten Jahren weiterhin steigen. Mit unserer Konzentration auf die zukunftssicheren, erneuerbaren Energien und unserer konsequenten Strategie, den Kundennutzen in den Mittelpunkt zu stellen, schaffen wir die Voraussetzung für eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens“ ist Schneiderbauer überzeugt.