Diese Seite verwendet Cookies, auch von Drittanbietern, um Ihnen Werbung und Dienstleistungen entsprechend Ihrer Vorlieben zukommen zu lassen. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, klicken Sie bitte hier . Durch Schließen dieses Banners, Navigieren oder Klicken auf irgendeinen Link dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren

Immer mehr Österreicher heizen mit Holz

28. Oktober 2013 - In Österreich wird das Heizen mit Holz immer beliebter. Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Holz ist umweltfreundlich, wächst laufend nach und ist auch der mit Abstand günstigste Brennstoff am Markt. Mit den modernen Windhager Heizkesseln ist das Holzheizen zudem sehr einfach und komfortabel.

Egal ob in Form von Scheitholz, Hackschnitzel oder Pellets, das Heizen erfreut sich in Österreich wachsender Beliebtheit. Bereits 740.000 Haushalte werden mit Holzbrennstoffen beheizt und laufend kommen neue dazu. Die Ursache dafür liegt vor allem bei den stark gestiegenen Preisen für Heizöl und Gas. Alleine der Ölpreis hat sich in den letzen 10 Jahren verdoppelt. Laut Experten werden die Energiekosten durch die Verknappung auch in Zukunft hoch bleiben. Das Heizen mit fossilen Brennstoffen belastet zudem unsere Umwelt und heizt das Klima immer weiter an.

Preiswert und umweltfreundlich

Holz hingegen ist ein sicher verfügbarer, nachwachsender Brennstoff, dessen Preis relativ konstant niedrig bleibt, da er nicht an den Ölpreis gekoppelt ist. So liegt zum Beispiel der Preisvorteil von Holzpellets gegenüber Heizöl Extraleicht derzeit bei rund 43 Prozent und gegenüber Gas bei zirka 36 Prozent (Quelle: proPellets Austria). Scheitholz ist derzeit um rund die Hälfte günstiger als Öl. Ein weiterer Vorteil: Da Holz CO2-neutral verbrennt, trägt es zur Reduktion der klimaschädlichen Treibhausgase bei. Wird zum Beispiel eine alte Ölheizung mit einem jährlichen Verbrauch von viertausend Litern Heizöl gegen eine Holz- oder Pelletsheizung getauscht, werden dadurch im Jahr rund 12 Tonnen CO2eingespart. Der Umstieg von fossilen Energieträgern auf Holzbrennstoffe wird daher auch von Bund, Ländern und Gemeinden mit Förderungen belohnt.

Einfach und komfortabel

Moderne Holzheizungen haben mit dem guten alten „Holzofen“ nicht mehr viel gemeinsam. Sie sind hochwertige High-Tech Geräte, die einen besonders sauberen und emissionsarmen Betrieb mit hohen Wirkungsgraden ermöglichen. Auch in Punkto Komfort können sie es ohne weiteres mit einer Öl- oder Gasheizung aufnehmen. Bestes Beispiel dafür ist der Pelletskessel BioWIN vom Salzburger Biomassekessel-Spezialisten Windhager. Der Betreiber muss nur mehr ein bis drei Mal im Jahr die Asche entleeren. Alles andere funktioniert vollautomatisch: Vom Pelletstransport über die Reinigung der Heizflächen bis hin zur automatischen Austragung der Asche in den Aschebehälter. 

Für besonders komfortables Heizen mit Halbmeter-Scheitholz ist der Windhager Holzvergaser LogWIN Premium besonders zu empfehlen. Einfach Scheite einschlichten, Türen schließen, fertig. Dank der optionalen, automatischen Zündung ist der Kessel im Handumdrehen in Betrieb gesetzt. Ein weiteres Plus: Der LogWIN Premium verfügt über den größten Füllraum seiner Klasse. Dadurch muss der Betreiber bis zu 100 Mal weniger oft nachlegen als bei anderen Holzvergasern.